Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 



load images




REINHARDT Newsletter

Wir hoffen, die ersten 100 Tage des Jahres 2014 waren für Sie erfolgreich!

Für REINHARDT gab es in den vergangenen Wochen leider einen Rückschlag. Zum 1. April 2014 musste unser Unternehmen Insolvenz anmelden. Über die aktuelle Situation möchten wir Sie in der heutigen Ausgabe des Newsletters informieren.

Wir zeigen Ihnen aber auch, dass es weiter geht mit REINHARDT und seinen innovativen Produkten. So stellen wir Ihnen einen speziellen Maschinentyp vor, der mit Laserdrucktechnik ganz neue Maßstäbe in der Werkstückbeschriftung setzt.

Zudem informieren wir Sie über ein mögliches Steuerungsupdate von Windows XP auf Windows 7.

REINHARDT intern

REINHARDT musste zum
01. April 2014 Insolvenz anmelden


Weitere Informationen

Spannende Projekte

Werkstückbeschriftung mit Lasertechnik - profitieren auch Sie von den Vorteilen


Hier erfahren Sie mehr

Up2date

Entscheiden Sie sich jetzt für ein Steuerungsupdate von Windows XP auf Windows 7


Zu den Details

 

Auszug aus der Pressemitteilung:
Mit Beschluss vom 1. April hat das Amtsgericht Rottweil das Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen des Franz Reinhardt, Inhaber der Firma Christof Reinhardt, eingeleitet. Das hat der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte Rechtsanwalt Dr. Albert Hirt aus der Rottweiler Anwaltskanzlei Hirt + Teufel am Mittwoch bekannt gegeben.

Als Insolvenzgrund nennt der vorläufige Insolvenzverwalter Zahlungsschwierigkeiten aufgrund einer im zweiten Halbjahr 2013 verschlechterten Auftragslage.

Ob das Unternehmen bei Erhalt aller Arbeitsplätze dauerhaft fortbestehen kann, werde derzeit ebenfalls intensiv geprüft. Mit möglichen Investoren sind bereits Gespräche im Gange.

Der steigende Preisdruck und unser stetiger Anspruch, innovative und qualitativ hochwertige Produkte auszuliefern, haben uns in eine schwierige Situation gebracht und schlussendlich in die Insolvenz geführt. Ein trauriger Moment für unser Unternehmen nach fast 100-jährigem Bestehen, für die Geschäftsführung und für alle Mitarbeiter. Aktuell laufen sehr positive Gespräche mit möglichen Investoren und auch die Reaktionen unserer treuen Mitarbeiter geben Grund zur Hoffnung auf eine erfolgreiche Zukunft.

Aufträge, die Sie aktuell an die Firma REINHARDT vergeben, werden vom vorläufigen Insolvenzverwalter zunächst geprüft. Bei Ausführung werden entsprechende Rückstellungen gebildet, so dass Sie sicher sein können, eine Kappsäge in bekannter Qualität aus dem Hause REINHARDT zu erhalten.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass Sie sich in punkto Wartung und Service weiterhin auf uns verlassen können und sind uns sicher, dass wir auch in Zukunft ihr kompetenter Partner für Kappsägen sein werden.

Für Ihre Anfragen stehen wir Ihnen immer gerne zur Verfügung!

 

Werkstückbeschriftung
Sprühen Sie noch oder LASERN Sie schon?

Zunächst sieht sie aus, wie die bekannte SlimLine. Eine Kappsäge mit einer Nutzlänge von sechs Metern, einer Kombibeschickung mit Klinken und einer Vereinzelungseinheit sowie einer integrierten Abfallentsorgung.

Aber diese SlimLine, die in wenigen Tagen unsere Produktion verlässt, kann mehr. Sie beschriftet die Abschnitte mit modernster Lasertechnik.

Die Vorteile der Werkstückbeschriftung über eine Lasereinheit liegen auf der Hand. Die Beschriftung ist beständig, verläuft nicht und kann so auch auf nassem Holz angewendet werden. Es gibt kein Verbrauchsmaterial (Tinte, Kartuschen, o.Ä.). Das Gerät ist nahezu wartungsfrei und verschmutzt nicht.

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt ist die Flexibilität in der Beschriftung. Der Laser kann in einem relativ großen Bereich sowohl längs als auch quer, sowohl einzeilig als auch mehrzeilig beschriften. Ebenso sind mit dem Laser nicht nur eindimensionale, sondern auch zweidimensionale Barcodes darstellbar.

 
Das Sicherheitskonzept wurde zusammen mit dem Hersteller des Lasers erarbeitet und von diesem entsprechend zertifiziert. Teil der Sicherheitsvorkehrungen ist beispielsweise eine Funkenfalle zur Absaugung hin.

Diese Kappsäge kommt schon bald bei einem Fensterhersteller zum Einsatz, ist aber für alle holzverarbeitenden Betriebe – gerade auch im Verpackungsbereich – eine Bereicherung.
 

Steuerungsupdate

Gerade geht es durch die Schlagzeilen der bekannten Computerzeitschriften und Online-Portale: Microsoft stellt den Support für das Betriebssystem Windows XP ein. Die Konsequenz sind Sicherheitsrisiken und Softwareprobleme. Zudem stehen bei Systemausfällen von Seiten Microsoft keine Ansprechpartner mehr zur Verfügung.

Zeit für uns, Ihnen ein Steuerungsupdate von Windows XP auf Windows 7 anzubieten. Ist Ihre REINHARDT Kappsäge aktuell mit einer Beckhoff Steuerung und dem Betriebssystem Windows XP ausgestattet, kontaktieren Sie uns! Wir bieten Ihnen gerne ein enstprechendes Steuerungsupdate an, so dass Sie langfristig auf der sicheren Seite sind.

 

Randnotiz

In unserer Randnotiz möchten wir in jeder Ausgabe unseres Newsletters den Blick über den Tellerrand wagen. Immer passend zu uns, immer passend zu unserer Branche… Aber immer etwas anders!

Die Geschichte der Säge 
Aus unserer heutigen Arbeitswelt sind sie nicht mehr wegzudenken – Sägen in den verschiedensten Automatisierungsstufen. Doch wie entstand die Säge? Welche Entwicklungsgeschichte liegt hinter ihr?

Dies wird uns sehr eindrücklich auf der Website des Sägemuseums des Fritz Sendlhofers in Sonnberg, Österreich dargestellt. Wir sehen Bilder aus der älteren und jüngeren Steinzeit und erleben, wie die Säge in den verschiedensten Ländern weiterentwickelt wurde und welchen Einfluss römische und griechische Kulturen nahmen.

Tauchen Sie ein in die Geschichte der Säge und erfahren Sie, wie die Säge zu einem unentbehrlichen Handwerksgerät wurde: Geschichte der Säge
 

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Christof Reinhardt Maschinenbau
Eferenstraße 4
78628 Rottweil-Neukirch
Deutschland